Kaffee ist viel besser als sein Ruf - die gesundheitlichen Vorteile des beliebten Heißgetränks


Kaum ein Heißgetränk ist gleichzeitig so beliebt und so umstritten wie der Kaffee. Ohne ihn kommen viele Menschen morgens gar nicht in Schwung und Genießer schwören auf den aromatischen Geschmack der gerösteten Bohne. Rund 150 Liter Kaffee trinkt jeder Deutsche pro Jahr. Doch über viele Jahrzehnte hinweg hatte der Kaffee einen sehr schlechten Ruf und galt als gesundheitsschädlich. Neue Studien legen jetzt aber nahe, dass das schwarze Lebenselixier der Gesundheit mehr nutzt als schadet.

Besonders im Trend liegt dabei die Espressozubereitung. Dank erschwinglicher Siebträgermaschinen ist es heute möglich, exzelennten Espresso und andere Kaffeespezialitäten in den eigenen vier Wänden zuzubereiten. Alles was man dafür benötigt ist eine Espressomaschine mit Siebträger und eine ordentliche Kaffeemühle.

Hier habe ich letztens eine tolle Alternative zum herkömmlichen Kaffee gefunden. Insbesondere für Menschen, die aufgrund des Säuregehalts keinen Kaffee vertragen eignet sich dieses Heissgetränk sehr gut.

Die Rede ist von Matcha. Eher sonst als Tee bekannt kann man mit dem folgenden Rezept auch ein Kaffeeähnliches Getränk ähnlich dem Latte Machiato zaubern. Aber seht selbst:



Immer mehr Haushalte gehen auch Zuhause dazu über, sich anstelle eines normalen Kaffees einen Espresso zu gönnen. Häufig kommt dann hierbei auch eine Espressomaschine zum Einsatz. Hierbei kann man sich ein wenig den italienischen Flair mit nach Hause holen.

Die Funktionsweise


Die Zubereitung eines Espressos mit Hilfe einer Espressomaschine erfolgt mit einer Maschine, die mit einem hohen Druck arbeitet. Wenn es sich um eine vollautomatische Maschine handelt, ist häufig nur ein Knopfdruck erforderlich und schon fließt das Wasser druckvoll durch das Sieb mit Kaffepulver. Eine ebenfalls in die Maschine integrierte Mühle sorgt für frisch gemahlenes Espressopulver. Bei einigen auf dem Markt befindlichen Maschinen kommen anstelle von Pulver Espressokapseln zu Einsatz.

Der erforderliche Druck wird von einer eingebauten Pumpe erzeugt. Ebenso wird bei jeder einzelnen Tasse Espresso das frische Wasser aus dem Tank abgesaugt , Danach wird das heiße Wasser beim Brühvorgang durch das Espressopulver gedrückt . Hier liegt die Ausgabedauer für einen Espresso im Schnitt bei 25 bis 30 Sekunden. Dadurch ist gewährleistet, dass nur die Aroma- und Geschmacksstoffe im Espresso enthalten und die Bitterstoffe außen vor sind.

Die Vorteile


Der Hauptvorteil von Espressomaschinen liegt hauptsächlich darin, dass hier ein sehr guter Espresso zubereitet wird. Dies alles funktioniert auf Knopfdruck. Hier sind die meisten Geräte durch den Frischwasserbehälter und die dort installierten Bereitschaftsautomatismen sehr schnell einsatzbereit. Selbst den Reinigungsvorgang muss man nicht selbst durchführen. Bei vielen Maschinen wird Reinigen, Spülen und Entkalken häufig automatisch durchgeführt.

Ablauf Zubereitung eines guten Espressos


Das Wasser


Bei der Zubereitung von Espresso ist das Wasser ein sehr wichtiges Kriterium. Das dort zu verwendende Wasser sollte nicht zu kalthaltig sein, aber es sollte schon etwas Kalk enthalten sein, weil der Kalk ein wichtiges Kriterium ist, der zum Geschmack des Espressos beiträgt. Dass Wassertemperatur sollte bei ca. 92 Grad liegen.

Mahlgrad


Hierbei sollte man nicht zu feines aber auch nicht ein zu grobes Kaffeepulver verwenden.

Bei einem zu feinen Kaffeepulver besteht die Gefahr, dass das Wasser aufgeschwemmt wird und dadurch eine Zusammenballung der Pulvers erfolgt. Dadurch wird es nicht mehr komplett durchfeuchtet.

Wenn das Kaffeepulver jedoch zu grob ist, ist man nicht in der Lage, die löslichen Stoffe in der kurzen Brühzeit heraus zu lösen.

Mahlmenge


Hier liegt die optimale Menge bei ca. 6 bis 7 Gramm.

Crema


Wenn ein Espresso gelungen ist, erkennt man das an dem darauf vorhandenen braunen Schaumhäubchen. Wenn man darauf dann Zucker streut, sollte die Konsistenz der Crema so fest sein, dass der Zucker nicht sofort versinkt.

Die Tasse


Die Tasse , die man zum Espresso trinken verwendet, sollte etwas vorgewärmt sein und die Tasse sollte aus Glas, Porzellan oder Keramik bestehen, damit der Geschmack nicht verfälscht wird.